Rendity Blog
Unterschied Projekte und Anleihe

Was unterscheidet die Anleihe von den Projekten bei Rendity?

Mit der Anleihe bietet Rendity ein neues Finanzprodukt, um direkt vom Erfolg renommierter Immobilienunternehmen oder deren Projekten zu profitieren. Abseits davon werden wir aber weiterhin projektbezogene Investmentmöglichkeiten anbieten. Doch was ist nun der Unterschied zwischen den beiden Anlageprodukten? Darauf wollen wir in diesem Blogbeitrag eingehen.

Investiert wird in ein Unternehmen

Der Unterschied der Anleihe

Der größte Unterschied ist zuallererst, dass man bei der Anleihe nicht nur in ein einzelnes Projekt investiert, sondern das Kapital einem Unternehmen oder einzelnem Projekt zur Verfügung stellt. Dies kann von der Beschaffung neuer Liegenschaften bis hin zur Abwicklung von Projekten reichen.

Zur Größenordnung: Die United Benefits Holding als Emittentin der ersten Anleihe von Rendity weist etwa ein Transaktionsvolumen von 1,85 Milliarden Euro auf und hat bereits 1.500 Wohnungen entwickelt. Insgesamt befinden sich 875.000 Quadratmeter im Asset Management, darunter auch das bekannte Parndorf Fashion Outlet.

Unsere projektbezogenen Investmentmöglichkeiten sind im Gegensatz dazu projektspezifisch. Das Kapital wird für das jeweilige Vorhaben verwendet werden und zweckgebunden. Eine Ausnahme stellen Bestandsobjekte dar – hier kann das Geld etwa für die Refinanzierung und der Auslösung von Eigenmitteln eines Projekts genutzt werden.

Bessere Planbarkeit durch Kupontage

Planbarkeit und zusätzliche Sicherheit

Die Anleihe bietet Investoren eine deutlich längere Laufzeit in welcher das Kapital verzinst wird. Eine vorzeitige Rückzahlung ist nicht möglich. So hat man als Anleger über einen längeren Zeitraum Planungssicherheit und weiß im Rahmen der Kupontage genau, wann denn die Ausschüttung der Zinsen und die Rückzahlung des Kapitals erfolgt.

Für die Anleihe kommen zudem nur Immobilienunternehmen und Projekte mit einer gewissen Größe und Bonität in Frage, die sich in der Vergangenheit bereits bewiesen haben. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, sind Anlegerinnen und Anleger der Anleihe rechtlich bessergestellt, da es sich nicht um eine nachrangige Emission handelt.

Zudem kommt bei der Anleihe ein umfangreiches Wertpapierprospekt mit ISIN-Nummer zum Einsatz, das von den Aufsichtsbehörden für den Finanzmarkt genehmigt werden muss. In diesem müssen transparent und umfangreich alle möglichen Risiken und Daten im Zusammenhang mit dem Unternehmen oder dem Projekt selbst sowie mit der Anleihe geliefert werden geliefert werden.

Bei der Anleihe kommt die Kapitalertragssteuer zum Einsatz

KESt statt Einkommenssteuer

🇦🇹 Für österreichische Anlegerinnen und Anleger ergibt sich bei der Anleihe ein steuerlicher Vorteil. Laufende Erträge aus Anleihen sind nämlich mit einem Sondersteuersatz von 27,5 Prozent zu besteuern. Die Abgabe ans Finanzamt übernimmt Rendity – es ist also bei der Ausschüttung nichts weiter zu tun. Das angelegte Kapital ist von der Steuer natürlich ausgenommen.

🇩🇪 Für deutsche Anlegerinnen und Anleger ändert sich im Rahmen der Anleihe steuerrechtlich nichts. Wie auch schon bei unseren projektbezogenen Kampagnen sind die Einkünfte mit der Abgeltungssteuer und dem Solidaritätszuschlag zu besteuern und ans Finanzamt abzuführen. Der Steuersatz ist unabhängig vom Gehalt der Investorin oder des Investors.

Mehr Infos zur Versteuerung von Crowdinvesting gibt es in diesem Blogbeitrag.

Diversifikation

Automatische statt eigenständiger Diversifikation

Da für die Anleihe nur Immobiliengrößen mit einem umfassenden Portfolio und mehreren unterschiedlichen Geschäftsfeldern in Frage kommen, ergibt sich so bei einem Investment im Gegensatz zu projektbezogenen Kampagnen eine gewisse Streuung des Risikos. Sollte bei der Emittentin der Anleihe ein Projekt in Verzögerung geraten, wird das durch andere Projekte und Einnahmequellen ausgeglichen.

Die projektbezogenen Investmentmöglichkeiten bei Rendity sind hingegen vom Erfolg des einzelnen Unterfangens abhängig. Dieses höhere Risiko wird zugleich mit einer höheren Rendite vergütet. Zugleich haben unsere Anlegerinnen und Anleger die Möglichkeit mit der Streuung ihrer Investments die Möglichkeit, ihr Kapital auf unterschiedliche Projekte und Immobilienentwickler eigenständig zu streuen.

Crowdinvesting auf einem neuen Niveau.

Keine Wertgrenze mehr

Bei der Anleihe von Rendity gibt es im Gegensatz zu den projektbezogenen Kampagnen keine Obergrenze mehr. So kann jede und jeder so viel investieren, wie er oder sie möchte.

Da das Volumen der Anleihe theoretisch unbegrenzt ist, sind auch Unterfangen rund um Immobilien mit deutlich größeren Dimensionen möglich. Somit wird mit unserem Finanzprodukt ein neues Kapitel gestartet, bei dem wir aber auch weiterhin an unseren Grundsätzen festhalten, nämlich die Möglichkeit unkompliziert und sicher in hochwertige Immobilien zu investieren.

Zur 1. Anleihe von Rendity

Immobilien-Investments fürs 21. Jahrhundert

Mehr erfahren