Rendity Blog
Wie legen Frauen Geld an

5 Fragen an Rendity-Mitarbeiterinnen rund um das Thema Geldanlage

Die Finanzen in die eigenen Hände zu nehmen, schützt vor Altersarmut und schafft Unabhängigkeit. In den vergangenen Jahren haben Finanzblogs von Frauen für Frauen daher ordentlich an Relevanz gewonnen. Zu den bekanntesten zählen etwa Madame Moneypenny, HerMoney und Geldfrau. Wir haben fünf Fragen an unsere Mitarbeiterinnen rund um das Thema Geldanlage gestellt.

Isabella Watzinger

Frage 1: Wann hast du dich erstmals mit dem Thema Geldanlage auseinandergesetzt?

Das erste Mal so richtig auseinandergesetzt habe ich mich erst, seit ich bei Rendity arbeite. Davor hatte ich bis dahin das übliche Sparbuch bzw Sparkonto und das Sparschwein zuhause.

Frage 2: Wie hat sich dein Investitionsverhalten verändert, seit du in der Finanzbranche/im Crowdinvesting-Bereich arbeitest?

Ich habe zum Umdenken und Überlegen angefangen, welche Alternativen es eigentlich zum klassischen Sparbuch gibt und mich in die Materie angefangen einzulesen. Da ich davor in einer ganz anderen Branche gearbeitet habe, ist es für mich Neuland gewesen. Umso mehr hat es in mir das Interesse geweckt, neue Formen der Geldanlage zu entdecken und selbst auszuprobieren.

Frage 3: Welche drei Tipps würdest du anderen Frauen beim Thema Finanzen geben?

Ich denke, viele Frauen trauen sich an das Thema Finanzen nicht ran, weil sie sehr unsicher oder wenig informiert sind. Hier kann man nur die Tipps “sei mutig” “trau dich” und “informiere dich” geben. Das Wissen einzuholen, welche Möglichkeiten es gibt und auch den Gedanken zu finden, dass die Finanzwelt keine Männerwelt (mehr) ist, bringt einem schon viel weiter. Das Thema Finanzen ist heutzutage für jeden Einzelnen ein wichtiger Aspekt geworden, sodass sich auch Frauen damit beschäftigen können, dürfen und sollen

Frage 4: Welche Aspekte findest du an deinem Job in der Finanzbranche am spannendsten und wo liegen die größten Herausforderungen?

Da die Finanzbranche eine ganz neue Welt war, als ich hier begonnen habe zu arbeiten, ist es für mich extrem spannend, aber auch gleichzeitig eine Herausforderung in diese Materie einzutauchen, Informationen zu erhalten und auch kompetent weiterzugeben, sowie viel Neues zu erfahren. Die Zusammenarbeit mit unseren Investorinnen und Investoren macht meine Tätigkeit jeden Tag aufregend und es macht Spaß für sie da zu sein und ihnen helfen zu können, sich mit dem Thema Crowdinvesting zu beschäftigen.

Frage 5: Wie können Anlegerinnen gezielter angesprochen werden?

Meiner Meinung nach benötigt es hier für Anlegerinnen viel mehr “Aufklärungsarbeit” – dies kann in Form von eigenen Events, aber auch online (Blogs, Podcasts usw…) geschehen. Es ist wichtig den Frauen die Unsicherheit zu nehmen, sich mit diesem Thema zu befassen.

 

Anastasia Sytnikova:

Frage 1: Wann hast du dich erstmals mit dem Thema Geldanlage auseinandergesetzt?

Seit 2006 beschäftige ich mich mit dem Thema Anlage und Finanzierung, damals in erster Linie aufgrund meiner Tätigkeit bei der Bank. Meine Peergroup, also meine Freundes- und Bekanntenkreise, ist auch sehr gut dabei. Zu diesem Thema tauschen wir uns regelmäßig aus und rekapitulieren verschiedene Strategien, lukrative Nischen, verzeichnete Erfolgen und (leider, aber auch zurecht) bezahlte „Deppensteuern“ und sonstige abgeschriebenen Posten. Know-How ruht in meinen Augen nicht nur auf Erfolgen, sondern auch auf Missgriffen:)

Frage 2: Wie hat sich dein Investitionsverhalten verändert, seit du in der Finanzbranche/im Crowdinvesting-Bereich arbeitest?

Was mich betrifft, tatsächlich gar nicht. Ich habe noch nie NICHT in der Finanzbranche gearbeitet.

Frage 3: Welche drei Tipps würdest du anderen Frauen beim Thema Finanzen geben?

Sei es dir wert, pekuniär, entspannt und erfolgreich zu sein! Der beste Zeitpunkt, dich mit deinen Finanzen zu beschäftigen, ist JETZT! Kenne dein Ziel und sei offen dafür, von den (Miss)Erfolgsgeschichten anderer zu lernen. Wissen ist kein Wanderpokal, sondern vielmehr eine reich gedeckte Tafel, an der alle Platz haben – und wenn du Wissen besitzt, lass‘ auch andere ihre Kerzen daran anzünden. (Margaret Fuller)

Frage 4: Welche Aspekte findest du an deinem Job in der Finanzbranche am spannendsten und wo liegen die größten Herausforderungen?

Über die letzten 16 Jahren meiner Berufstätigkeit habe ich mir viel Verständnis für wirtschaftliche und steuerliche Zusammenhänge sowie Detailkenntnisse über etliche Finanzprodukte angeeignet, was mir beruflich und persönlich sehr weiterhilft. Die Herausforderung wiederum ist es, am Puls der Zeit zu bleiben und immer über die neusten Entwicklungen und Änderungen informiert zu sein.

Frage 5: Wie können Anlegerinnen gezielter angesprochen werden?

Ich bin der Meinung, dass es (bei Frauen wie bei Männern) fehlende Anlagekenntnisse und wenig vorhandene finanzielle Selbstsicherheit sind, die die größte Hürde bilden. Mittels (Online)Events, Workshops, eBooks etc. kann hier unterstützt werden. Aufklärungsarbeit und Bildungsverantwortung is key.

 

Sabrina Rohatsch.

Frage 1: Wann hast du dich erstmals mit dem Thema Geldanlage auseinandergesetzt?

In meiner langjährigen Tätigkeit als Bilanzbuchhalterin habe ich im Laufe der Zeit viele Klienten mit unterschiedlichsten Finanzanlagevermögen betreut und musste mir im Zuge dessen ein breit gestreutes Wissen hinsichtlich der verschiedenen Arten von Wertpapieren (Aktien, Anleihen, Fonds, etc.) – hauptsächlich aber deren steuerliche Behandlung – aneignen.  

Frage 2: Wie hat sich dein Investitionsverhalten verändert, seit du in der Finanzbranche/im Crowdinvesting-Bereich arbeitest?

Da ich erst seit ein paar Wochen im Crowdinvesting-Bereich arbeite, hat sich meine Arbeit noch nicht wirklich auf mein Investitionsverhalten ausgewirkt. 

Frage 3: Welche drei Tipps würdest du anderen Frauen beim Thema Finanzen geben?

Auf Grund meiner beruflichen Laufbahn habe ich nur einen Tipp für alle Anlegerinnen: Das Thema Steuern sollte kein Hemmschuh für die eigene Geldanlage sein.

Frage 4: Welche Aspekte findest du an deinem Job in der Finanzbranche am spannendsten und wo liegen die größten Herausforderungen?

Ich denke, dass die Herausforderung jedenfalls ist, sich immer über aktuelle Themen/Veränderungen/Neuerungen zu informieren.  

Frage 5: Wie können Anlegerinnen gezielter angesprochen werden?

Ich bin persönlich nicht sonderlich empfänglich für Werbung und habe hier keine konkrete Idee.

Immobilien-Investments fürs 21. Jahrhundert

Mehr erfahren